Das indische Karma-Gesetz
aus Sicht heutiger Neuoffenbarungen



Zur Startseite

Zum Autor

Zu Lesermeinungen

Zum Buch zur Webseite
- zum Inhalt des Buches
- zur Leseprobe

Fragen und Antworten:
Sind Medien schizophren?
Lorber Saturn u.a. fake news
Walsch Hitler, Holocaust u. Sex
Dudde Gericht u. ewige Hölle
Greber tolles Buch mit Fehlern
Wittek religiöse Sektierer
Quelle Reinkarnation wohin?
Seth Fake news zu Jesus u. Gott
Karma gibt es ein Karmagesetz?
Luzifer Satan u. ewige Hölle??

Briefkasten für Fragen u. Kritik

Wertvolle neue Offenbarungen:
Aus Liebe zu Gott
Lebensrat-Gottes
Walsch: "Gespräche mit Gott" ua.

Wikipedia: "Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus bezeichnet Karma die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst, sei es in diesem oder in einem nächsten Leben. Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht wegen einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott. Es geht nicht um Göttliche Gnade oder Strafe. Nicht nur schlechtes Karma erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten, sondern gleichermaßen das Gute. Letztes Ziel ist es, überhaupt kein Karma mehr zu erzeugen."

Das sind 'uralte Weisheiten' der indischen Religionen. Niemand weiß, unter welchen Umständen die alten 'Weisheitsbücher' geschrieben wurden. Sie werden zwar bis heute von allen Gurus, Yogis, Erwachten und Erleuchteten verehrt und als Erklärung ihrer Visionen und Erfahrungen angeführt (siehe z.B. hier: Erwachte). Bezüglich ihrer Wahrheit besagt das aber noch nichts. Die Karmalehre wird meines Wissens bis heute nicht bestätigt durch Rückblick auf eigene Vorleben oder durch Channeling erfahrener Geistwesen im Sinne unserer Neuoffenbarungen. Das wäre auch nicht möglich, denn ...

... nach heutigen westlichen Erfahrungen mit Rückblicken auf eigene Vorleben sind zwar gewisse Zusammenhänge in der Qualität von Reinkarnationen erkennbar. Sie scheinen jedoch nicht auf unpersönliche Zwänge oder Gesetze auf Basis eines moralischen Kontos gegründet zu sein.

Erfahrungen Verstorbener

Ausführliche Erfahrungen bietet die als "Quelle" bekannte Seelenfamilie, von der über Schmolke-Hasselmann mehrere Bücher erschienen sind. Zugrunde liegen die Erfahrungen von rund 1000 Seelen mit je 50-100 Reinkarnationen. Moralische Beurteilungen im Sinne eines Karma-Kontos guter und schlechter Taten sind in diesen Erfahrungen nicht zu erkennen. Statt dessen geht es in jedem Leben um die Bewältigung bestimmter Aufgaben, beginnend mit Aufgaben für 'junge Seelen' bis hin zu solche für 'alte' und 'reife' Seelen. In den öffentlichen Sitzungen mit dem Medium Hasselmann können einzelne Teilnehmer ihre persönlichen, aktuellen Lebensaufgaben erfahren als Hilfe für Schwierigkeiten, die sie im Leben haben. Beispiele zeigt das Kapitel 'Reinkarnation' in meinem Buch zur Webseite. Trotz dieses Erfahrungsschatzes weiß die Seelenfamilie 'Quelle' nicht, wozu ihre Reinkarnationserfahrungen dienen und was Gesetz und Ziel der Entwicklung zu 'reifen Seelen' sein könnte. Gleiches gilt für die bekannte Seelenfamilie mit dem Sprecher 'Seth'. Diese Erfahrungsberichte aus der sog. Kausalsphäre der geistigen Welt bestätigen in keiner Weise das indische Karma-Gesetz.

Das Gewissen

Die Berichte vieler hundert Verstorbener aus der Astralsphäre, darunter die tragischen Berichte meiner Urgroßeltern(Untote, ein für die Öffentlichkeit bestimmter Bericht über meine Urgroßeltern), zeigen, dass in der Astralsphäre das Gewissen eine wesentliche Rolle spielt. Gleich nach dem Tod beginnt die Aufarbeitung des vergangenen Lebens im Hinblick auf die Aufgaben, die man sich vor der Geburt gestellt hat. In der katholischen Lehre ist dies als 'Fegefeuer' bekannt. Da es "in meines Vaters Hause viele Wohnungen" gibt (Jesus), sucht sich dazu jede Seele automatisch einen zu ihr passenden Existenzbereich mit zu ihr passenden anderen Seelen.
Das geschieht durch Resonanz und bewusste Wahlfreiheit.
Mit einem unpersönlichen Karma-Ausgleichsgesetz hat das nichts zu tun.

Hölle und Gericht?

Die enge Gesellschaft mit ähnlich lieblosen bis bösartigen Seelen in entsprechender Umgebung kann sehr unangenehm sein (Untote). Daher mag der Mythos der 'Hölle' kommen.
Eine Hölle als Ort ewiger Verdammnis gibt es in den Neuoffenbarungen nicht!
Darin sind sich alle mir bekannten Offenbarungstexte von Gott und Christus einig (s. hier). Manche Offenbarungstexte sprechen zwar in bedrohlicher Weise von Hölle und Gericht, z.B. die Apokalypse oder späte Texte von Dudde. Ich bin jedoch überzeugt, dass dies nur Verzerrungen durch verängstigte Medien in verunsicherten Umgebungen sind (dieses Problem diskutiere ich ausführlich bei Dudde).

Die meisten höllischen Zustände bereiten wir Menschen bzw. Seelen uns selbst, sei es hier oder im Jenseits. Sie entsprechen in garkeiner Weise dem ursprünglichen Schöpfungsplan Gottes! Auch das mühevolle Erdenleben mit seinen so wenig fruchtbaren Reinkarnationen wurde, nach Aussage Gottes und Christi, von uns inkarnierenden Seelen freiwillig gewählt. Sogar die Bibel deutet diese Freiwilligkeit im Apfelmythos bei Adam und Eva an. Die heutigen Offenbarungen seit Jakob Lorber dienen dazu, dass wir uns dessen wieder bewusst werden, um auf dem Weg der freiwilligen Liebe endlich wieder ins Reich Gottes zurückzukehren.

Nach Aussage Gottes gibt es allerdings Seelen, die auf dem "Liebesohr" völlig taub geworden sind. Für sie sind weitere Reinkarnationen aus Sicht Gottes sinnlos. Deshalb plant Gott für diese Seelen eine "Neue Epoche" mit einer neuartigen Form von Reinkarnation. Erklärungen und Zitate zu diesem sogenannten Letzten Gericht finden Sie bei Dudde.

Das Gesetz von Liebe und Freiheit

Das wichtigste Gesetz der Neuoffenbarungen ist das Gesetz von Liebe und Freiheit.
Dieses Gesetz begleitet und bestimmt das Seelenleben durch sämtliche geistigen Welten, vom 'Reich Gottes' bis hinab zur Epoche der Reinkarnationen und der 'Neuen Epoche'.
Die heutigen Offenbarungen werden nicht müde, die Kraft der Seelen und ihre großartige Freiheit zu gewaltigen Schöpfungsakten zu schildern. Es ist die Kraft der kreativen göttlichen Liebe. Entsprechend ist jede Tendenz zu weniger Liebe, zu wachsender Lieblosigkeit, ein Abfall von Gott. Sie hat den Verlust von Freiheit zur direkten Folge. Das Liebesgesetz lautet:

Freiheit, Freude, Macht = c x Liebe (c ist eine bedeutungsfreie Konstante)

Je weniger Liebe, desto weniger Freiheit, Freude und Macht. Und umgekehrt.
Jede Seele hat die Freiheit zu lieblosem Verhalten, sie muss jedoch die Folgen eines Lebens in immer gottferneren und liebloseren Bereichen ertragen. Lieblosigkeit ist automatisch mit einem Verlust an Energie, Freiheit und Freude verbunden. Das ist logisch und direkt verständlich. Das wird z.B. deutlich bei der von Gott angekündigten 'Neuen Epoche' für die liebestauben Seelen (siehe Dudde). Da Liebe eine geistphysikalische Energie ist, ist dies eine Art Naturgesetz der geistigen Physik. Die Liebe kennt kein Gut und Böse wie die Moral der Religionen und des Karma. Liebe ist immer gut, auch wenn sie Fehler macht.
Solange die Religionen der Welt nicht die Liebe als zentrale Leitidee, als durch den Menschen fließende göttliche Energie kennen, müssen sie ausweichen auf eine Vielzahl von Regeln, Geboten, Praktiken und Ritualen. Da aber allein deren Befolgung noch lange nicht zu liebevollerem Verhalten führt, warnen die heutigen Offenbarungen Christi und Gottes ausdrücklich vor allen Religionen, Sekten und religiösen Philosophien.

Die Freiheit zu einer Haltung von Liebe oder Lieblosigkeit ist uns garantiert. Gott wird nicht müde, dies zu wiederholen. Insofern ist der Sinn unserer Lebenswege die wir zu Beginn der Schöpfung selbst(!) gewählt haben die Erfahrung mit eigener und fremder Liebe und Lieblosigkeit. Diese gilt es in freier, individueller Selbsterkenntnis zu erkennen und in liebevolles Tun umzuwandeln. Anstöße sind die vielfältigen Leiden dieser Welt und die Lebensaufgaben, die wir uns vor der Geburt wählen. Jeder Mensch versteht das intuitiv. Allerdings ist Wissen um dieses Gesetz hilfreich, um das Bewusstsein auf Erden und in der Astralsphäre entsprechend auszurichten. Deshalb die heutigen Offenbarungen Gottes und Christi (s. das Buch zur Webseite).

Wichtig ist: Lieblosigkeit ist kein Karma, das ausgeglichen werden müsste, sondern sie ist eine Haltung, die man jetzt und hier, sofort, ändern kann durch ehrliche Selbsterkenntnis und Umkehr zu liebevollem Handeln. Umkehr zur Nächstenliebe wer immer der Nächste im Moment auch ist war das zentrale Gebot Jesu. Und sie ist die wichtigste Botschaft heutiger Offenbarungen.

Die Heilige Frage

Nach dem physischen Tod wird in der Astralwelt jeder Seele nach einiger Zeit der Gewöhnung und der Information die "heilige Frage" gestellt: Willst du reinkarnieren, oder dich in den himmlischen Sphären weiterentwickeln? Dabei kann Schuld eine Rolle spielen, muss aber nicht. Das hängt ab vom Erkenntnisstand der Seele. So gesehen ist meine Reinkarnation meine eigene Entscheidung: Will ich weiter meinen Begierden und Wünschen folgen? Will ich eine Schuld ausgleichen? Will ich als Forscher, Lehrer oder Helfer den Menschen dienen? Oder ... Oder will ich in geistigen Welten neue Aufgaben übernehmen und den Weg zurück ins Reich der universellen Liebe gehen, den davon ist Gott in seinen Offenbarungen zutiefst überzeugt sowieso irgendwann jede Seele gehen wird?

~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~

Gute Antworten brauchen viele Zitate aus modernen Offenbarungen von Gott und Christus.
Aus über acht Offenbarungen zitiere ich ausführlich in meinen Buch Über Seele und Gott.
Hinweise, Fragen oder Kritik zu dieser Seite bitte hier.