Geistheiler




zur Startseite

Der Autor

Lesermeinungen

Das Buch zur Webseite:
Inhalt, Leseprobe
Preis, Bestellung hier.


Lieber Leser,
dieser Text gilt für sich alleine. Es ist aber sinnvoll, nach diesem Text zusätzlich die Startseite und vor allem das Kapitel Offenbarungen anzuschauen.

Statt schwer nachprüfbare Einzelfälle geistiger Heilung aufzuzählen, beschränkt sich dieser Text nur auf geistige Fernwirkungen, die ja eine Vorbedingung für geistige Heilungen sind. Es geht also um wissenschaftlich kontrollierte und wiederholbare Experimente für geistige Fernwirkungen, eines ist sogar ein Doppelblindexperiment.

Das Phänomen des Geistigen Heilens hat zwei Teilaspekte: Den Aspekt der Fernwirkung und den der Heilung. Meist wird beides zusammen betrachtet bzw. mit beidem zugleich experimentiert, was für die objektive Wiederholbarkeit ungünstig ist. Erst neuere Experimente der Universitäten Sofia, St. Petersburg und dem Stuttgarter Institut für Kommunikation und Gehirnforschung trennen die beiden Aspekte - mit erstaunlichen Resultaten. Der folgende Text ist weitgehend eine Kopie des Textes der überaus verdienstvollen Webseite von Dr. Harald Wiesendanger (s. Lit. 27-32).

Anfang April 2002 flog der Geistheiler Christos Drossinakis nach Kyoto, Japan, begleitet von einer Assistentin des "Instituts für Kommunikation und Gehirnforschung" in Stuttgart. Von dort aus versuchte der gebürtige Grieche, der seit über dreißig Jahren in Frankfurt am Main lebt und praktiziert, zu vorher verabredeten Zeitpunkten durch bloße Konzentration vorgegebene Ziele in drei europäischen Forschungslabors zu erreichen.
 An einen Elektroenzephalographen (EEG) angeschlossen, "sandte" er "Energie" zu einer Versuchsperson, deren Hirnströme im Stuttgarter Institut währenddessen ebenfalls aufgezeichnet wurden. Im selben Augenblick, in dem Drossinakis' EEG seine Konzentrationsphase anzeigte, begannen sich die Hirnwellenmuster des Fernbehandelten rätselhaft zu verändern. Für den Leiter des Instituts, den Physiker und Psychologen Günter Haffelder, steht "außer Frage, dass hier irgendein "Kontakt" zustande gekommen ist - wie, das wissen wir nicht." Das gleiche Phänomen hat das Institut seit 1999 schon in mehreren Vorversuchen mit dem Heiler festgestellt. [Lit. 27]

In einem weiteren Experimente demonstrierte Drossinakis, dass es ihm möglich ist, die teils komplexen Erkrankungen von fünf ihm völlig unbekannten Personen genau zu diagnostizieren. Dieses Experiment fand in großer Öffentlichkeit statt, unter Aufsicht von Notaren, Professoren, Journalisten und einem Fernsehteam der ARD. Hier der offizielle Bericht.

In Bulgarien wirkte das "Forschungszentrum für Medizinische Biophysik" (SRCMB) an der Studie mit. "Am 9. und 13. April", berichtet der SRCMB-Direktor Dr. Ignat Ignatov, "konzentrierte sich Drossinakis jeweils eine halbe Stunde lang - von 23.30 Uhr bis Mitternacht nach Kyoto-Ortszeit, was 17.30 bis 18.00 Uhr in Sofia entspricht - auf eine von drei Wasserproben, von denen zwei zur Kontrolle dienten. Um andere Einflüsse auszuschließen, wurden im Messzeitraum sämtliche künstlichen elektromagnetischen Strahlungsquellen im Institut ausgeschaltet, und niemand hielt sich im Versuchsraum auf." Trotzdem war anschließend, jenseits statistischen Zufalls, ein Einfluß nachweisbar: Das Energiespektrum des behandelten Wassers hatte sich deutlich verschoben. "Während im Durchschnitt beider Versuche der Wert der Kontrollproben bei -0,1085 x 10-3 Elektronenvolt (eV) verharrte", erklärt Ignatov, "bewegte er sich ausgerechnet in der fernbehandelten Probe auf durchschnittlich -0,85 x 10-3 eV, also dem 8fachen Wert. Normale Erklärungen dafür scheiden aus." Für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Medizinischen Biophysik wurde Ignatovs Forscherteam im Februar 2003 in der Universität Bern der Preis der Schweizerischen Stiftung für Parapsychologie verliehen. [Lit. 30]

In Russland beteiligte sich an der Studie der Physik-Professor Dr. Konstantin Korotkov, Leiter des Instituts für Feinmechanik und Optik an der Technischen Universität St. Petersburg. An vier vereinbarten Tagen versuchte Christos Drossinakis von Japan aus jeweils gegen 12 Uhr mittags zehn Minuten lang, auf eine von mehreren Wasserproben in der Universität St. Petersburg mental einzuwirken. Die Wissenschaftler, welche die Messungen durchführten, kannten weder die vereinbarten Zeitpunkte der mentalen Fernwirkungsversuche, noch wußten sie, welcher Probe Drossinakis´ Bemühungen galten. Insofern war das Experiment doppelblind angelegt. Mittels eines von Prof. Korotkov entwickelten Analyseverfahrens, der "GDV-Technik", wurden anschließend "deutliche Unterschiede in mehreren Parametern bei den fernbehandelten Wassertropfen festgestellt. Diese Unterschiede waren statistisch signifikant und in aufeinanderfolgenden Messungen reproduzierbar." Die GDV-Technik - von engl. "Gas Discharge Visualization" - macht Gasentladungen sichtbar, die um Objekte herum auftreten, wenn sie einem elektromagnetischen Hochfrequenzfeld ausgesetzt werden (eine Weiterentwicklung der Kirlianfotografie, die in St. Petersburg ebenfalls systematisch in bezahlten Anwendungsprojekten eingesetzt wird). Weltweit wird GDV von über 3000 Ärzten, Anwendern und Forschern eingesetzt, um Diagnosen zu stellen und Therapieverläufe zu kontrollieren (Lit. 30).

Dies sind nur zwei Experimente mit Fernwirkungen bewusster Absicht. Das Kapitel "Ganzfeldforschung" schildert hunderte ähnlicher Experimente, die in den letzten drei Jahrzehnten an amerikanischen und deutschen Universitäten durchgeführt wurden.
Diese Experimente unterstützen die im Kapitel "Offenbarungen" aufgestellte These, daß im physikalischen Vakuum für Apparate unmeßbare Energiearten existieren, für die Raum und Zeit keine Rolle spielt, und die mit der Materie unseres Hirns sowie mit Materie allgemein über Resonanzkopplung oä. in Verbindung stehen können (s. "Offenbarungen"). Daß diese Kopplung nicht bei jedem und nicht immer gelingt, kann, wie jede Begabung, Zufall sein. In Lit. 48 wird ausführlich über die geeigneten Voraussetzungen berichtet, die solche Experimente erfolgreich machen können. Es deutet aber auch vieles darauf hin, daß über diese Energiearten nicht jeder nach Belieben eines Tages ebenso verfügen kann wie über Elektrizität, sondern daß sie zum inneren Kern der Gesamtwirklichkeit gehören, mit dem wir Menschen nur ausnahmsweise verbunden sind.

Die gesamte Webseite hier als Buch, Hinweise oder Kritik bitte hier.

zur Startseite



Webseite

Offenbarungen

Erfahrungen
Medien
Mystiker
Nahtoderfahrung
Sterbende
Verstorbene
Untote
Reinkarnation
Geistheiler
Erwachte
Christuserlebnisse
Christusoffenbrung
Fernheilungen

Wissenschaft
Ganzfeldforschung
Hirnforschung
Materialismus
Kant
Quantenphysik

Theo-Logisches
Schöpfung
Sündenfall
Gericht u. Strafe
Erlösung
Christus u. Satan
Gott u. Substanz
Evolution Gottes
Was also ist Seele?
Was tun?

Sonstiges
Theologie
Drewermann
Bibelzitate
Islam
Drogen
Religion und Naturwissenschaft
Glaubensweisen
Gemeinsamkeiten aller Religionen