Mohammed


zur Startseite

Der Autor

Falls Sie die Startseite noch nicht kennen, empfehle ich,
zunächst zur Startseite zu gehen und dann hierher zurückzukehren.



Mohammeds Offenbarungen sind echt gemäß seiner Biografie in der modernen westlichen Islam-Forschung (Hans Küng "Der Islam").

Dagegen lässt die Qualität erheblich zu wünschen übrig. Die geistige Quelle des Koran - zumindest der mekkanische Suren - ist der Erzengel Gabriel, der "im Auftrag Gottes" einen "Urtext Gottes" dem Mohammed durchgibt. Im Internet-Koran lautet allerdings der berühmte Vers 43:2-3: „Bei der deutlichen Schrift! Wir haben sie zu einem arabischen Koran gemacht.“ Der Koran wurde von Gabriel also erst “gemacht“. “Deutlich“ mag ein klarer Auftrag gewesen sein. Das “gemacht“ wird auch dadurch deutlich, dass von Gott durchweg in der dritten Person gesprochen wird. Bei den Offenbarungen Christi und Gottes ab Lorber klingt die Ich-Form wesentlich überzeugender. Von einem Text Gottes kann also keine Rede sein.

Im Vergleich mit heutigen Offenbarungen ist eindeutig erkennbar, dass "Gabriel" ein niedriger Engel oder gar nur eine Seele der Fallwelt ist, die sich wichtig macht. Christus, den Sohn Gottes, leugnet Gabriel ausdrücklich. Dabei genügen allein seine heutigen Offenbarungen über Lorber, Wittek oder LtG als Existenzbeweis des geistigen Christus. Die Energie der Liebe und die Erlösungstat Christi sind dem Koran unbekannt, auch Sinn und Ziel der Schöpfung kennt er nicht. Der Gott des Korans ist nur ein gnädiger Erbarmer, dem die Menschen zu dienen haben (Islam = Dienst, Muslim = Diener). Der Gott des Koran ist ein Pseudogott Gabriels. Der dem Islam inhärente kriegerische und unbarmherzige Wahhabismus ist ein klares Zeichen dafür, dass diese Kritik richtig ist.

Da Mohammed Analphabet war, erfolgte die Niederschrift erst viele Jahre später, was manche Ungereimtheiten und offensichtliche Einfügungen fremder Quellen und weiterer Suren (z.B. Sure 1) erklärt. Viele Aussagen sind für die damalige arabische Kultur bestimmt, auch die Shari'a, der Sinn des Lebens als Dienst an Gott, die Dualität von Himmel und Hölle, Belohnung und Strafe, die strengen Rituale uam. Die Bezüge zur Bibel, zur Thora u.a. sagen alleine noch nichts darüber aus, ob sie offenbart oder aus anderen Quellen entnommen wurden.

Auch ist Mohammed keineswegs der letzte Prophet Gottes. Näheres hierzu siehe Über Seele und Gott im Kapitel "Islam".

- Wikipedia-Artikel: Mohammed.

Mehr dazu im Buch Über Seele und Gott, Hinweise oder Kritik bitte hier.