Mystik



zur Startseite

Der Autor

Lesermeinungen

Das Buch zur Webseite:
Inhalt, Leseprobe
Preis, Bestellung hier.

Mit dem Begriff Mystik werden i.a. Visionen, also Bildoffenbarungen, verbunden. Die Zitate zeigen die Dramatik solcher Erfahrungen. Gegenüber dieser Dramatik wirken die üblichen Erklärungen ziemlich hilflos.
Es ist sinnvoll, nach diesem Text zusätzlich die Startseite und vor allem das Kapitel Offenbarungen anzuschauen.


Mystik ist Innenschau und meint ein inneres religiöses Erleben. Myein heißt: die Augen schließen. Mystiker erfahren visionäre Bilder und intuitive Erkenntnisse über Gott und Welt. Viele sind davon so betroffen, daß sie das Geschaute, zumindest zunächst, für sich behalten. Sie können es nicht in Sprache ausdrücken, und sie spüren auch, daß ihre Umwelt sie nicht ernst nehmen würde. Die Erwachten Ramana Maharshi, Babaji u.a. gingen unverzüglich und ohne etwas zu sagen über Jahre hinweg in die Einsamkeit.

Thomas v. Aquin gilt als einer der gescheitesten Theologen der Kirchengeschichte. Wikipedia sagt: „Ab 6. Dezember 1273 beginnt das 'Schweigen des Thomas'. Bartholomäus von Capua berichtet darüber: 'Als Bruder Thomas die heilige Messe in der Kapelle des hl. Nikolaus feierte, ergriff ihn eine erstaunliche Veränderung. Nach seiner Messe hat er nicht mehr geschrieben, noch irgendetwas diktiert.' Auf die Frage eines Bruders, warum er nichts mehr schreiben wolle, meinte Thomas: 'Ich kann nicht mehr, denn alles, was ich geschrieben habe, scheint mir wie Stroh zu sein im Vergleich mit dem, was ich gesehen habe und was mir offenbart worden ist.'
Auch Meister Eckart sagte wenig über die Inhalte seiner Visionen. Nach einer Meditation bemerkte er einmal zu seinem Schüler Tauler: „Wenn das, was ich gerade erlebt habe, nicht der Himmel ist, dann weiß ich nicht, was der Himmel sein soll.

Ähnlich erging es den protestantischen Mystikern (zitiert nach W. Nigg, Lit. 33):
- Sebastian Franck: „Ein gelassener Mensch wird in einem Hui in das Reich Gottes versetzt, darin eitel Licht ist und alles auf einen Augenblick gelehrt und gesehen wird, daß der darin bleibt, sein Leben lang davon zu sagen hat.
- Valentin Weigel: „... widerfuhr mir Gnade von oben herab, denn mir ward dein Auge gezeiget, daß ich alle Dinge sehen und beurteilen konnte, viel klarer und lauterer, als mich alle Lehrer mit ihren Büchern in der ganzen Welt lehren konnten.
- Johann Arndt: „Aus diesem Licht der Seele steiget oft auch ein voller, heller Schein und Glanz und eine solche Erkenntnis, daß der Mensch oft mehr weiß und erkennt, denn ihn jemand lehren kann.“ Auf seinem Sterbebett sagte Arndt zu seiner Frau: „Jetzt habe ich sie gesehen, ei, welch eine Herrlichkeit ist das! Die Herrlichkeit ist es, die kein Auge gesehen, kein Ohr gehört und in keines Menschen Herz gekommen ist: diese Herrlichkeit habe ich gesehen.

Diese Erlebnisse sind weit entfernt von den kümmerlichen Effekten, die Ramachandran, Roth und andere Hirnforscher für Mystik halten (s. "Hirnforschung"). Wenn wir annehmen, dass diese Erlebnisse Wahrnehmungen einer immateriellen Welt sind, dann muß ein Teil in uns ebenfalls immaterieller Natur sein, um diese Wahrnehmung zu realisieren. Das Für und Wider hierzu wird im Kapitel "Offenbarungen" diskutiert und muß hier nicht wiederholt werden. Gehen wir also davon aus: Himmel ist erlebbar, und damit zumindest in einer gewissen Weise auch konkret. Denn nur Konkretes ist auch erlebbar. Die Kapitel "Schöpfung", "Sündenfall" und "Erlösung" berichten darüber.

Leider ist unsere Sprache nur an unserer materiellen Welt orientiert. Über mystische Erfahrungen zu schweigen ist also durchaus sinnvoll. Mystiker wie Jacob Böhme und Emanuel Swedenborg haben trotzdem in ihrer Sprache und in ihren subjektiven Bildern das Erschaute und intuitiv Erfaßte aufgeschrieben. Das fand bereits Kant „ganz abscheulich“, und es ist auch für uns heute unbefriedigend, weil die Sprache und ihre Bilder seltsam unwirklich erscheinen. Wie sollte es auch anders sein? Zum Glück gibt es in unserer Zeit auch mediale Informationen, die als Wortoffenbarungen über Tieftrancemedien, innere Stimmen und Schreibzwang zu uns kommen. Hierbei übernimmt ein jenseitiges Geistwesen die Aufgabe der Übersetzung in unsere Sprache. Das ist in jedem Fall neutraler und authentischer (s. "Medien").

Zuvor noch eine Bemerkung, die hilft, Mißverständnisse zu vermeiden: Menschen haben immer über Gott, Himmel, Schöpfung, Seele usw. nachgedacht. Bloßes Nachdenken ist Metaphysik. Die metaphysische Lehre der Hindus ist die Advaita (die Lehre der Fülle), die der Buddhisten ist das Nirwana (die Leere), Christen bevorzugen biblische Schöpfungsmythen, und die Philosophen der Romantik (Schelling, Hegel, Schopenhauer usw.) dachten gerne transzendental. Schaut man genau hin, dann sind das alles mehr oder weniger bewußte Fantasien, wie es sein könnte. Man erkennt dies leicht daran, daß diese Metaphysiken alle verschieden sind, und daß Metaphysiker sich gegenseitig sogar der „Narretei“ bezichtigen (s. "Erwachte"-"Advaita"). Metaphysik ist wesentlich Fantasie.

Bei den Mystikern ist das anders, ihre Metaphysik sind in Sprache gefaßte konkrete und bewegende Erlebnisse, die wie eine Schau in die andere Wirklichkeit empfunden werden. So funktioniert das normale Fantasieren nicht. Es ist problematisch, bei diesen nicht von jedermann nachvollziehbaren Betrachtungen von Wahrheit zu sprechen. Aber die Offenbarungen haben Wirklichkeitscharakter und damit auch Wahrheitscharakter. Sie sind innere Empirie. Eine mystische Schau oder mediale Mitteilung ist sozusagen ein Experiment, das uns Aufschluß gibt über die immaterielle Welt. Und wenn diese immaterielle Welt für Mystiker und Medien erlebbar ist, dann wird sie auch für uns erlebbar sein - spätestens im Tod. Das Interessante an Offenbarungen ist, daß die Informationen sich, anders als in der philosophischen Metaphysik, kaum widersprechen. Sie ergänzen sich eher in Details, in der Bildwahl, in der Sprache, in der Art der Betrachtung usw. Die Synopse von Dr. Peter Michel weist dies anhand der Offenbarungen von elf Mystikern und Medien nach [Lit. 8]. Auch diese Übereinstimmungen sind ein starkes Wahrheitskriterium.

Die gesamte Webseite hier als Buch, Hinweise oder Kritik bitte hier.

zur Startseite



Webseite

Erfahrungen
Medien
Mystiker
Nahtoderfahrung
Sterbende
Verstorbene
Untote
Reinkarnation
Geistheiler
Erwachte
Christuserlebnisse
Christusoffenbrung
Fernheilungen

Wissenschaft
Ganzfeldforschung
Hirnforschung
Materialismus
Kant
Quantenphysik

Theo-Logisches
Schöpfung
Sündenfall
Gericht u. Strafe
Erlösung
Christus u. Satan
Gott u. Substanz
Evolution Gottes
Was also ist Seele?
Was tun?

Sonstiges
Theologie
Drewermann
Bibelzitate
Islam
Drogen
Religion und Naturwissenschaft
Glaubensweisen
Gemeinsamkeiten aller Religionen