Sind alle Offenbarungstexte wahr?
Ist Gott wirklich allwissend?


Zur Startseite

Zum Buch zur Webseite
Zu Lesermeinungen
Zum Autor

Allgemeine Überlegungen:
Sind Medien schizophren?
oder sind sie Betrüger?
Ist Gott allwissend?

Meine liebsten Offenbarungen:
Wittek (zwei frühe Botschaften)
Lebensrat-Gottes/Liebetröpfchen
Bertha Dudde
Walsch
Aus Liebe zu Gott

Antworten zu kritischen Fragen:
zu Saturn ua. fake news bei Lorber
zu Hitler, Holocaust, Sex bei Walsch
Patriarchate, Emanzen, Abtreibung ua. bei Lebenswinke
Gericht u. ewige Hölle bei Dudde
Fragen zu Lebensrat/Liebetröpfchen
Ein tolles Buch mit Fehlern: Greber
Religiöse Sektierer um Frau Wittek
Ziellose Reinkarnationen bei Quelle
Fake news zu Jesus u. Gott: Seth
Außerirdische u. UFOs bei Menetekel
Gibt es ein Karmagesetz?
Satan, Luzifer und ewige Hölle?

Briefkasten für Fragen u. Kritik


Seit Pilatus vor 2000 Jahren sind das wichtige Fragen. Auch in den Neuoffenbarungen von Lorber bis heute gibt es immer wieder Aussagen, die unglaubwürdig erscheinen. Manche Aussagen (siehe unten) sind direkt unsinnig. Leider ist das so.

Aber ist es nicht hochmütig, Christus, Gott oder gar den Gottesgeist zu kritisieren?

Manche sagen deshalb, man müsse das mit frommem Herzen aufnehmen, der Verstand sei in himmlischen Fragen hinderlich; er, der Kritiker, sei geistig noch nicht weit genug entwickelt, er solle lieber an sich arbeiten. Oder: Wer nur "meinen" Offenbarungen folgt ist auf dem rechten Weg, die Anderen nicht.
Aber ist das nicht auch selbstherrlich? Ich/wir sind auf Gottes Seite, du/ihr kommt in die Hölle?
Warum schickt uns denn die geistige Welt so viele Offenbarungen, wenn nur eine wichtig ist?

Besser wäre allemal: Ich glaube das so, das ist mein Weg - dein Weg mag für dich richtig sein.
Aber jeder sollte immer bereit sein, die Argumente und Gründe des Anderen zu verstehen.
Denn vielleicht könnte man auch selbst noch etwas lernen.

Das Problem ist: Glauben bedeutet für wahr halten. Wie kann offensichtlich Falsches wahr sein?
Die christliche Theologie erfand hierfür die trotzige Formel: „Credo quia absurdum est - ich glaube weil es unvernüftig ist“: Unser Verstand gelte nur auf der Erde, Gottes Vernunft sei höher als unsere Vernunft. Aber was heißt höher? Es kann nur eine Vernunft geben, und generell sind die heute offenbarten geistigen Informationen mit unserer Vernunft recht gut zu verstehen (s. Buch zur Webseite). Auch Jesus argumentierte durchaus vernünftig.
Warum also verkündet Gott neben Sinn auch Unsinn?

Ist es vielleicht garnicht Gott, der da spricht? Fantasiert das Medium? Wann können wir dem Medium glauben und wann nicht? Sind vielleicht alle Offenbarungen nur Lüge oder Fantasie?
Ich meine Nein. Die beiden Links zeigen meine Gründe.
Trotzdem aber enthalten Offenbarungstexte nicht immer nur Wahres!

Nach meiner Erfahrung gibt es dafür folgende Gründe (Beispiele s. unten):
1. Der Leser hat nicht sorgfältig gelesen und etwas missverstanden.
2. Das Geistwesen (die Quelle der Offenbarung) ist atheistisch, bösartig, luziferisch.
3. Das Geistwesen vertritt eine Meinung ohne kompetent zu sein.
4. Das Geistwesen wird vom Medium tendenziell beeinflusst.
5. Das Geistwesen verwendet Gedanken des Mediums oder der (Akasha-)Chronik.

1. Der Leser hat nicht sorgfältig gelesen und etwas missverstanden

Das passiert leider recht häufig. Hierzu nur drei Beispiele:
-> Bei Walsch gibt es ausgesprochen provokante Aussagen Gottes: „So etwas wie die 10 Gebote gibt es nicht - Hitler ist im Himmel - Hitler hat niemandem geschadet“.
Jeweils kurz nach solchen Aussagen erklärt Gott ausführlich, was er damit gemeint hat. Und diese Erklärungen sind hinreißend gut und vernünftig! Näheres s.u. F&A Walsch.

-> In Lebenswinke wird in vielen Texten recht negativ über den Verstand gesprochen. „Was den Verstand von Luzifer betrifft, dass es eigentlich die Schlingen seines Verstandes sind, in welchen er sich verloren hat, das ist ihm unbekannt.“ Daraus schließen die Lebenswinke-Fans ähnlich wie bei Lorber, dass man aufhören solle zu denken und zu kritisieren, damit sei man auf dem Holzweg. Dass Gott jedoch nur das atheistisch-destruktive Denken, den "luziferischen Verstand", meint, das wollen sie weder lesen noch erkennen. Ähnliche Missverständnisse gibt es zum Patriarchat u.a. Jeder, der Texte anders interpretiert als sie, denkt 'luziferisch'. Näheres s.u. F&A Lebenswinke.

-> Am schlimmsten ist das Missverständnis um die Beschaffenheit des Saturn in Lorbers großer Saturn-Offenbarung. Das ist etwas kompliziert, deshalb: Näheres s.u. F&A Lorber.

2. Das Geistwesen ist Atheist, bösartig, luziferisch

Bei Lorber heißt es ua.: „Ein Jude ist vollkommen ein Schwein, wie zum Anpissen.“ Hier wurde Lorber offensichtlich von einem bösartigen Geist besetzt.
In 'Gespräche mit Seth' werden Aussagen zum Wesen Gottes und zur Mission Jesu gemacht, die gegenüber allen anderen Offenbarungen aus dem Rahmen fallen. Seth ist offensichtlich Atheist und lügt, s. hier.

Medien sind je nach Stimmung für sehr verschiedene Geistwesen empfänglich. Auch Jesus wurde von falschen Geistern versucht. Paulus schreibt in 1.Kor.12: „Deshalb erkläre ich euch, dass niemand, der durch einen heiligen Geist redet, sagen kann: Verflucht sei Christus, und kein anderer zu sagen vermag: Jesus ist der Herr.“ Ein Medium muss sich täglich, stündlich, ständig überprüfen, Gott um Rat fragen, ob sein Kanal noch rein ist, oder seine innere Quelle auf Christus ansprechen. Der obige Text über Juden Text stammt ganz gewiss NICHT von Gott!

Frau Wittek erhielt die Warnung: „Sobald der Mensch neugierig wird, zieht er durch diese Energie Seelen aus verschiedenen Bereichen an. Aus diesen können ihn dann auch niedere Wesen beeinflussen. Sofern der Mensch labil ist, kann er sogar durch solche Wesen besessen werden. Richte dich nur auf das höchste Licht aus.“
Für uns, die wir diese Texte lesen, gilt Christi Appell in Lebensrat-Gottes:
„Gebraucht eure Vernunft!“

3. Das Geistwesen vertritt eine Meinung ohne kompetent zu sein

Solange Geistwesen über ihre persönlichen Erfahrungen reden, mag das gut und hilfreich sein.
Oft reden sie aber auch über Gott, Christus, Luzifer und den Sündenfall, also über Themen, zu denen sie keine persönlichen Erfahrungen haben, für die sie nicht kompetent sind. Und sie geben nie ihre Quellen an!
Beispiele:
- Wenn der Informant im berühmten Greber-Buch selbstbewusst über den Sündenfall und die Jungfrauengeburt doziert, dürfen wir diese Texte getrost überlesen. Sie sind gewiss falsch.
- In "Gespräche mit Seth" hat das hochintelligente Geistwesen namens Seht abartige Vorstellungen von Gott und erzählt Lügen über die Erlösungstat Jesu. Näheres siehe F&A Seth.
- Ähnlich falsch-meinungsfreudig verfahren die Offenbarungen von Michael, Abraham u.a. amerikanischen Geistwesen.
Die Quelle von Varda Hasselmann ist wenigstens ehrlich. Auf die Frage nach dem Sinn der Reinkarnationen meint sie, sie wisse es nicht, und das wisse niemand. Dass sie bei dieser wichtigen Frage nicht auf Gott verweist, zeigt: sie hat keinen Kontakt zu Gott, sie gehört einer atheistisch-luziferischen Seelenfamilie an.

Bei jedem Thema sollten wir fragen: Woher weiß das der Informant? Ist seine Quelle überzeugend?

4. Das Geistwesen wird vom Medium tendenziell beeinflusst

Das ist grundsätzlich bei JEDEM Medium der Fall!
Hierzu erklärt Christus bei Wittek: „Manche mediale Menschen vernehmen nur Nebenströme meines Geistes. Durch diese nicht immer vollkommen gereinigten Nebenkanäle gebe Ich einem solchen Menschen Belehrungen nur von allgemeiner Art. Sie können vom Empfänger oftmals nicht rein aufgenommen werden, da des Menschen Gehirnmasse noch nicht ausreichend von den irdischen Eindrücken und Gepflogenheiten gereinigt ist.“
Ähnlich sagt Gott in Lebenswinke: „So war es auch mit Bertha Dudde geschehen, dass sie in vielen Wiederholungen eigentlich nur mehr aus ihrem Gedächtnis Worte und Kundgaben generierte, die mehr aus der luziferischen Sphäre als von Mir Selbst stammten.“
In Lebensrat-Gottes sagt der göttliche Liebegeist: „Wahrlich, meine himmlische Lichtsprache in Bildern kann das menschliche Bewusstsein nur einigermaßen richtig wiedergeben und kommt im Sinn nicht immer verständlich bei den Kündern an.“

Dem Medium/Schreiber von Lebenswinke diktiert Gott: „Etliche der vom Schreiber Meiner Worte hier getätigte Aussagen sind freilich nicht von Mir und können es auch nicht sein,“(!!)
„So geht es vielen anderen, ja den meisten, die glauben, dass sie im Herzen Mir folgten und dann doch nur in ihrem Verstande der Einsprache von Luzifer in sich Raum geben.“

Und über Lorber sagt Gott zu Dudde in 8909: „Zudem war auch Mein Knecht Lorber nur ein Mensch, der sich irren konnte und dann geirrt hat, wenn sein Verstand allein ein Problem zu lösen suchte, weil dann Mein Gegner seinen Verstand beeinflussen konnte - Doch seinen freien Willen musste Ich ihm lassen, der allein Anlass war, dass der Gegner sich einschalten konnte.“

Da hilft wirklich nur der Rat Christi: „Gebraucht eure Vernunft!“

Beispiele: Die Uriella von Fiat Lux verkündet medizinisch fragwürdige Rezepte, Bertha Dudde beschwört unentwegt den Weltuntergang, die Texte des Verlags 'Gabriele Das Wort' sind rechthaberisch usw. Tonfall und Texte von Lebenswinke über Sexismus, Tourismus, Flüchtlinge ua. sind in ihrer Einseitigkeit und Ausschließlichkeit m.E. eindeutig dem Medium geschuldet. Zum Anastasia-Kult und rechten Ideologien ist es nicht weit. Solche Tendenzen zu erkennen ist ungemein wichtig! Näheres s.u. F&A Lebenswinke.

5. Gott/Christus verwenden Wissen des Mediums oder der Chronik

Im Saturn-Text von Lorber 1842 nennt Gott 7 Monde. Das war damaliger Stand der Astronomie. Der 8. Mond wurde erst 1848 erkannt. Die o.g. Problemerklärungen 1.-4. greifen hier nicht.

Offensichtlich verkündet Gott über Lorber Menschenwissen.

Das gilt auch für viele andere aus unserer Sicht lachhaft falsche Aussagen bei Lorber z.B. über Auswirkungen der Sonnenflecken auf das Klima der Erde, über die Entstehung der Alpenseen, das Wesen der Elektrizität, den Vogelflug uam. Das ist damaliges Menschenwissen. Die Eiszeit war noch nicht bekannt, die Gesetzmäßigkeiten der Elektrizität jedoch schon. Aber alle bei Lorber angesprochenen Themen beschäftigten die Menschen um 1840 sehr intensiv. Es gab allgemein großes Ineresse an naturwissenschaftlichen Themen.

Wäre Gott allwissend, dann würde er die Sonne, die Erde, ihre Entwicklung und ihr Zusammenspiel aus eigener Anschauung und eigener Erfahrung kennen. So stellen wir uns Gott vor. Da er 'der Schöpfer' ist, ist es so, wie er es gemacht hat. Zumindest hätte er zur Klärung der Details Engel als geistige Wissenschaftler.
Warum aber dann nicht gleich Menschen als Wissenschaftler nehmen?!

Und genau das macht Gott. In Lebensrat-Gottes bestätigt der Gottgeist: „Zudem erhalte ich über die Erde und ihre Atmosphäre weitere Ergebnisse und Informationen in mein Allbewusstsein aus dem seelisch-menschlichen Bewusstsein eurer Forscher und Wissenschaftler.“ (Lebensrat-Gottes 27.4.2019 S.5) Also zitiert Gott damalige menschliche Meinungen. Bei der Elektrizität leider nicht die von Faraday und Maxwell sondern die eines obskuren Fliegenforschers. Offensichtlich kann Gott in der (Akasha-)Chronik auch nicht erkennen, welche Meinungen damals falsch oder richtig waren, oder wie falsch sie aus unserer heutigen Sicht immer noch sind. Wie sollte das auch möglich sein?

In Lebensrat-Gottes warnt der Gottesgeist wiederholt von den Folgen von Polsprüngen. Polsprünge können aber relativ harmlos sein, sie erzeugen jedenfalls keine Überflutungen! Die entstehen durch tektonische Verschiebungen, die ebenfalls auf erdinneren Magmaströmen beruhen. Weiterhin berichtet der Gottesgeist von 'vielen Rassen' Außerirdischer, die 'vor Jahrtausenden' auf der Erde gesiedelt haben und 'viele heutige Menschen verschiedener Rassen' zeugten. Ihre Gene tragen 'Besonderheiten', was m.E. sexuelle Vermischung ausschließt. Reinrassige Außerirdische jedoch müssten auch heute noch gut erkennbar sein, z.B. unter den Völkern Eingeborener. Bei denen sind aber keine Zeichen einer technisch hochstehenden Vergangenheit bekannt.

Offensichtlich darf man weltlich-konkrete Aussagen - auch wenn sie von Gott oder dem Gottesgeist kommen - nur mit großer Vorsicht zur Kenntnis nehmen und auf keinen Fall blind als Wahrheit übernehmen. In der Akasha-Chronik steht halt auch jeder Mist, den ein Mensch mal gedacht hat. Selbst der Gottesgeist hat keine Chance, das zu erkennen!
Weltliches Wissen kann Gott nur durch Teilhabe an unserem (oft falschen) Denken kennen.

Und warum kann Gott das nicht erkennen. warum kann er die Monde des Saturn nicht selbst zählen?
Gott sagt bei Dudde: „Geistig gibt es keine Schranken, die einen Weltkörper vom andern trennen. Der weite Raum zwischen zwei Weltkörpern ist kein Hindernis, dass sich geistige Wesen miteinander verständigen können ...“
Es gibt also „Schranken“, die Gott von unserer physischen Welt trennen.
Auch die Santiner sagen, dass sie in ihrem normalen halb- oder antimateriellen Zustand unsere materielle Erde nicht erkennen können.

Man kann das physikalisch begründen. Wir forschen mit unseren materiellen Augen und mit materiellen Messinstrumenten. Die heute offenbarte geistige Physik kennt andere Energiearten und wesentlich kleinere 'basale' Elementarteilchen (s. hier). Davon ist bei Dudde und Lebensrat-Gottes sowie bei indischen Yogis (z.B. Yogananda) die Rede. Ihre Verklumpungen (Christus: Einhüllungen, physikalisch: Elementarteilchen) mittels geistiger Kräfte erzeugen die materiellen Elementarteilchen. Matthaei hat das mit Hilfe der geistigen Welt akribisch genau erforscht und beschrieben (s. Buch zur Webseite). Das kann Materialisierungen, z.B Jesu Auferstehung und Erscheinungen, die Vision des Paulus vor Damaskus, geistige Heilungen, mediale Durchgaben, unsere immaterielle Seele uvam. erklären.

Geistige Sinnesorgane sind schlicht blind für atomare Strahlungen - so wie unsere Sinnesorgane die Strahlen der halbmateriellen und geistigen Welten nicht wahrnehmen können. Erst durch gemeinsame menschlich-geistige Experimente und Theoriebildungen wie die von Matthaei können wir die Zusammenhänge erklären. Näheres s.u. Buch zur Webseite.

~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~

Man braucht keine Offenbarungen, um ein nächstenliebevolles Leben zu führen.
Gott will aber, dass wir auch die Hintergründe, den „Sinn des Lebens“ aus seiner Sicht kennen.
Dazu zitiere ich acht Offenbarungen und viele Erfahrungen im Buch Über Seele und Gott.
Haben Sie Hinweise, Fragen oder Kritik? Bitte hier.