Über Endzeit, Katastrophen und Rettung
in den Offenbarungen von
Dudde, Lebensplan-Gottes, Lebenswinke u.a.


Zur Startseite

Zum Autor
Zu Lesermeinungen

Zum Buch zur Webseite

Grundlegende Klärungen:
Sind Medien schizophren?
oder sind sie Betrüger?
Ist Gott wirklich allwissend?

Fragen und Antworten:
Saturn u.a. fake news bei Lorber
Hitler, Holocaust u. Sex bei Walsch
Patriarchate, Emanzen, Abtreibung ua. bei Lebenswinke
Gericht u. ewige Hölle bei Dudde
Endzeitkatastrophen bei Lebensrat
Ein tolles Buch mit Fehlern: Greber
Religiöse Sektierer um Frau Wittek
Ziellose Reinkarnationen bei Quelle
Fake news zu Jesus u. Gott: Seth
Gibt es ein Karmagesetz?
Satan, Luzifer und ewige Hölle?

Briefkasten für Fragen u. Kritik

Wertvolle Offenbarungen:
Aus Liebe zu Gott
Bertha Dudde
Lebensrat-Gottes
Wittek: Mysterienschule, Emanuel
Walsch: "Gespräche mit Gott" ua.


In vielen Neuoffenbarungen, aber auch schon in der biblischen Apokalypse, ist von Endzeit, Katastrophen und einem Letzten Gericht die Rede. Da werden im Himmel schwerste Strafen für die verstockte Menschheit vorbereitet. Nur wenige Gutmenschen können von Außerirdischen auf andere Planeten gerettet werden, alle anderen Menschen werden sterben, die Welt wird untergehen. Das erzeugt Ängste. Wie kann man das verstehen?

Jeder, der, wie auch ich, von den Wahrheiten der Neuoffenbarungen überzeugt ist und der an einen liebenden Gott glaubt, hat mit diesen Prophezeihungen große Schwierigkeiten. Schließlich, sagt die Bibel, hat Gott Erde und Mensch erschaffen "und Gott sah, dass es gut war" (1. Mose). In dieses paradiesische Bild passen keine von Gott gesandten Strafen und Katastrophen!

Wer die Neuoffenbarungen aufmerksam liest weiß: Das Paradies-Bild ist falsch. Gott hat Erde und Mensch nicht erschaffen. Und Gott erzeugt nicht willentlich irdische Katastrophen. Nur wir Menschen können es. Gott lässt es aber zu.

Der folgende Text versucht, in knapper Form zu erklären
- wer die Erde geschaffen hat, und warum,
- ob es ein Ende gibt, und warum, und wie es aussehen könnte,
- und wie die außerirdische Rettung mit Raumschiffen zu verstehen ist.

Die Erschaffung von Erde und Mensch

Aus den neuen Offenbarungen (s. linke Spalte) erfahren wir:
Die Erschaffung von Kosmos und Erde und die Evolution zum Homo Sapiens zum Zweck der In- und Reinkarnationen ist von Beginn an eine befristete Notlösung, ein Experiment zur Selbsterkenntnis gefallener Seelen. Das biblische Paradies ist nicht diese Erde! Hierzu ein Zitat aus Lebensrat-Gottes.de, 2012 Februar 'Erschaffung des ...':

„Wahrlich, wer noch nicht aus dem geistigen Schlaf aufgewacht ist, der wird immer weiter diese Welt als eine Schaffung Gottes ansehen. Mein Liebegeist war es nicht, der den materiellen Kosmos, die Erde und die Menschen geschaffen hat! Das himmlische Leben ist auf ein harmonisches Zusammenwirken verschiedenartiger Teilchen, Energieströme, Strahlungen und Schwingungen programmiert. Diese Welt jedoch ist von den Fallwesen auf ein personenbezogenes, egoistisches Leben, also auf herzlose, selbstsüchtige und herrschende Verhaltensweisen ausgerichtet worden. Der einzige Grund, warum sie sich den materiellen Kosmos geschaffen haben, war, weil sie energiearm wurden. Sie wollten ihre degenerierten Lichtkörper durch einen menschlichen Körper auffrischen und stützen. Da sie keine Absicht mehr hatten, den herzlichen Kontakt mit Gott, dem unpersönlichen Liebegeist, in ihrem Lebenskern aufzunehmen, um bei ihm neue Lebensenergien zu erbitten, und auch nicht mehr beabsichtigten, ins himmlische Sein zurückzukehren, wählten sie den Weg der Schaffung des materiellen Kosmos mit äußeren Energien. Ihre Seelenschwingung ist dabei noch weiter abgefallen.“

Entsprechend wird in Duddes Text 3150 über die Erde gesagt: „Doch es ist den Seelen von Gott aus eine überreichlich bemessene Erlösungszeit gewährt worden, die sie aber nicht zur Annäherung an Ihn, sondern zur vergrößerten Entfernung genützt haben.“

Und in Lebenswinke.de 26.6.09–1.: „Als sich Meine Kindchen so in ihrem Eifer begeisterten und Mich in all ihrer Liebe darum baten, sie doch auf diese dunkle Einöde, des Jammers tiefsten Tales, hinab zur Erde zu lassen, da wußte Ich durchaus was Ich tat, als Ich ihren und damit also euren Willen berücksichtigte - daß ihr aus eurem luziferischen Erbe heraus diese Erde betreten habt, um aus diesem noch sehr gefesselten Zustand eures Bewußtseins endlich freizuwerden, welche Freiwerdung freilich nicht ohne größeren Opfergang möglich ist.“
Aus diesem Zitat wird deutlich: Das zeitlich begrenzte Experiment 'Erde mit Astralsphäre und Reinkarnation' haben wir irdische Seelen mit Gott gemeinsam geplant und realisiert. Der treibende Gedanke dahinter war nicht Gott, sondern die luziferische 'Fessel' der Lieblosigkeit.

Das Experiment musste misslingen. Gott „wusste durchaus, was er tat“: Die Apokalypse der Bibel verkündete schon vor 2000 Jahren das Ende. Die 'Opfergänge' waren angesichts der Verführungen durch Ängste, Macht, Sex u.a. Freuden zu schwer für uns. Statt den Wert der Liebe zu erkennen hat die Mehrzahl der inkarnierten Seelen im Verbund mit dem biologisch gesteuerten Ego des Homo Sapiens seit rund 70.000 Jahren die Natur und die Erde systematisch ruiniert und zerstört (s. Harari "Eine kurze Geschichte der Menschheit"). Dass wir heute an einem Tiefpunkt globaler eogistischer Überlebenskämpfe untereinander und gegen die uns nährende Umwelt stehen, dürfte jedem aufmerksamen Beobachter klar sein. Der wachsende Zeitgeist des Hedonismus, Atheismus und Materialismus ist global unumkehrbar übermächtig geworden.

Über Katastrophen der Endzeit

Das Ende kommt nicht als Strafe eines ärgerlichen Gottes durch von außen gesandte Katastrophen. Moralisten mögen das so betrachten.
Das Ende führen wir Menschen selbst herbei.

Klima- und Umweltkatastrophen sind von uns verursacht und sind voraussehbar.
Auch ohne Offenbarungen weiß das jeder.
Dieses Wissen überträgt sich auf die geistigen Chroniken, und deshalb wissen das auch die offenbarenden Geistwesen heute konkreter und glaubhafter als zur Zeit der Apokalypse. Der Liebegeist sagt selbst, er lese aus der (Akasha-)Chronik. Bezüglich irdischer Dinge weiß auch die Göttliche Dreieinigkeit nur das, was wir auch selbst zu wissen glauben, sei es richtig oder falsch (s. Lorber).
Wir wissen selbst, dass Egoismus, Hemmungslosigkeit und Überbevölkerung schuld sind, und die Offenbarungen sagen es auch. Es sind keine von Gott geschickten Strafen.

Nicht schuld jedoch sind wir an anderen Katastrophen, die unsere Wissenschaftler erwarten und von denen die Offenbarungen sprechen.
Ausbrüche von (Super-)Vulkanen sind überfällig, z.B. Yellowstone oder Vesuv.
Jederzeit möglich sind auch Trapps (langdauernde monströse Magmaströme). Damit und auch mit riesigen Meteoren und verstärkter UV-Strahlung (Ozonloch) beschäftigen sich Wissenschaftler. Und so wissen es auch die Offenbarungen.
Sonnenstürme gab es immer schon. Allerdings haben sie, entgegen der Offenbarung, bis heute nicht zugenommen (siehe Internet). Zugenommen hat jedoch ihre Gefährlichkeit, denn ihre Auswirkungen auf elektronische Steuerungen sind verheerend. Das ist die natürliche und bekannte Folge unserer technologischen Entwicklung.
Auch ein Polsprung wird erwartet. Wie genau er ausfallen wird, und welche Folgen er hat und ob überhaupt, das weiß kein Mensch und deshalb auch Gott und Christus nicht. Sie sind kein Menschenwerk, es gab sie immer schon. Frühere extreme Auswirkungen auf Lebewesen sind paläontologisch nicht nachgewiesen und zukünftige kaum zu erwarten (s. Internet).
Interessant ist, dass Lebensrat-Gottes.de auch von zusätzlich destabilisierenden geist-physikalischen Veränderungen in Erde und Sonne spricht. Das würde bedeuten, dass die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens auch dieser Katastrophen ebenfalls mit unserem Verhalten zusammenhängt.

Jedoch erst in sehr sehr weit entfernter Zukunft steht m.E. die offenbarte „Auflösung des Sonnensystems“ dann, wenn es für unsere Seelen nicht mehr nötig sein wird.
Könnte das real geschehen? Ich meine schon, etwa so wie die De- und Materialisierung des 'auferstandenen' Jesus, die auch bei indischen Yogis u.a. bekannt ist. Hierbei zerfallen die materiellen Elementarteilchen und geben ihre geistigen 'Partikelchen' im Innern frei. Das wird in vielen Offenbarungen und z.B. auch bei Yogananda oder Daskalos beschrieben. Auch die Umkehrung ist möglich und geschieht z.B. bei geistigen Heilungen. Zur Quantenphysik der 'geistigen Partikelchen' bzw. immateriellen Quanten enthält das Buch zur Webseite eine ausführliche supra-quantenphysikalische Theorie, die das Medium Matthaei zusammen mit Gott u.a. Geistwesen erarbeitet hat. Auch der oben zitierte Offenbarungstext enthält viele Betrachtungen zum Zusammenspiel geistiger und materieller Kräfte. Daraus ergibt sich ein geist-physikalisches Gesamtbild, das Matthaeis Theorie ergänzt.

Über das Leiden

Das seit Beginn geplante Ende des irdischen Reinkarnationsexperiments ist notwendig
- um verlorene (hartnäckig lieblose) Seelen aufs Neue zur Selbsterkenntnis zu führen,
- und um die gutwilligen Seelen vor weiterem Fall in Lieblosigkeit zu schützen.

Nun könnte Gott einfach die Reinkarnationen beenden und uns als Seelen in andere Himmelsbereiche transferieren. Wir würden das dankbar annehmen, jedoch unsere Haltungen nicht ändern. Tiefe Selbsterkenntnis entsteht nur im Zusammenhang mit Leiden. Schon das 'Gleichnis vom verlorenen Sohn' (Lukas 15,11) berichtet davon. Wir müssen die Folgen unseres Tuns am eigenen Leib des Homo Sapiens spüren, denn „besser ist ein Erwachen voller Schrecken als ein schreckenloses Nichterwachen“ (Lebenswinke.de).

Deshalb muss eine Zeit großen Leidens (oder 'größerer Opfergänge' s.o.) für alle Seelen beginnen, „weil Ihr ohne Leid in größter Gefahr schwebt, euch zu verlieren an Meinen Gegner“.
Dudde 5426: „Doch wie viele gehen gleichgültig dahin und gedenken weder des Endes noch ihrer geistigen Unreife. Dennoch will Ich sie nicht verlorengehen lassen, und darum wird viel Leid an diese Menschen herantreten, um ihnen Gelegenheit zu geben, sich zu entschlacken und einen gewissen Reifegrad zu erreichen, auf daß sie Eingang finden in das geistige Reich, wenn ihr Erdenleben beendet ist.“
Und 2400,2217: „Es ist im göttlichen Ratschluß vorgesehen, daß eine Zeit unsäglichen Leidens über die Erde kommt, um der menschlichen Seelen willen. Es wird eine Rettung dieser nur durch vieles Leid noch möglich sein, und also wird die Menschheit viel Kummer und Not zu ertragen haben, welche eine Änderung des Denkens zur Folge haben soll ... Denn die harte Not wird den Menschen wandeln, so wie sie ihm untragbar erscheint, und das ist der Zweck des Leides.“

Dieses Leiden ist keine von Gott gesandte Strafe, sondern von uns verursacht und vorhersehbar. Gott lässt es nur zu. Für 8 oder gar 12 Milliarden Menschen genügen die Ressourcen nicht auf Dauer. Es werden Milliarden sein, die an Wasserknappheit, Hitze, Hunger, Überflutungen, Terror, Kriegen u.a. frühzeitig sterben werden. Allein im gerade vergangenen Jahrhundert sind nach Schätzungen über hundert Millionen Menschen weltweit durch Kriege gewaltsam gestorben. Dazu kommen weitere hundert Millionen politische Tote (Holocaust, Mao, Stalin usw.)

Um die nicht mehr ansprechbaren und für keinerlei Selbsterkenntnis zugänglichen „verlorenen“ Seelen doch noch auf den Weg der Liebe zu führen, plant Gott für sie das sogenannte „Letzte Gericht“. Das Absterben des letzten Liebesfunkens in den Seelen, der von Luzifer geplante 'ewige Tod' bzw. die 'ewige Verdammnis', darf aus Sicht Gottes auf garkeinen Fall geschehen! Die Rettung erfolgt über Leiden: Ich will nicht, daß sie verlorengehen, sie aber ohne Leid in Gefahr sind, sich zu verweltlichen und Meinem Gegner zum Opfer zu fallen.“ (Dudde 5426).
Zusätzlich werden „neue Aufenthaltsmöglichkeiten“ auf der Erde geschaffen, damit diese Seelen „in die Schöpfungen der neuen Erde“ d.h. „in harte Materie gebannt werden“ können. Siehe hierzu Dudde 3150 und das Letzte Gericht.

Über Rettung und Heimholung

Für die ansprechbaren und lernbereiten Seelen ist, und das ist neu!, nach der Leidensperiode am jeweiligen Lebensende der Transfer in himmlische Bereiche mit harmonisch-liebevollen Gesellschaften geplant. Sie sollen nicht wieder in die Fallwelt der Verführungen und des Leidens reinkarnieren. Die bekannte Astralsphäre mit ihren je nach Seelencharakter getrennten Bereichen hat sich als zu Selbsterkenntnis und Entwicklung wenig gut geeignet erwiesen. Auch in den sog. Kausalwelten großer Seelenfamilien herrscht geistiger Stillstand (s. Seth, Quelle ua.)). Durchmischte Gesellschaften sind besser, sofern sie nicht, wie die Erde, von egoistischen Individualseelen geprägt sind.

Der Transfer der Seelen ist jedoch kein Automatismus. Der „Weckruf“ in Lebensrat-Gottes von Januar 2019 will, dass wir uns selbst aus der „Gebundenheit an die Materie und den vielen unnützen Bräuchen innerlich lösen, damit wir von der Anziehung dieser Welt frei werden, damit sich die Sehnsucht nach der himmlischen Lichtheimat noch verstärkt, um dann von höher schwingenden Welten angezogen zu werden.“

„Ihr werdet die Welt verachten lernen und euch eingehender mit dem geistigen Reich befassen. Dann wird euch auch das kommende Leid nicht zu schrecken brauchen, denn so ihr Mich habt, wird alles für euch erträglich sein, was auch über euch kommen mag.“
„Wer an sich arbeitet mit aller Hingabe, mit allem Eifer, aus Liebe zu Mir, der wird auch die Schrecken der Endzeit erträglich empfinden, denn ihm leite Ich ungewöhnliche Kraft zu, und seinen Lebensweg wird er in Sicherheit, in Glaubensstärke zu Ende gehen, ohne Schaden zu nehmen an seiner Seele.“
Dudde 2400 „Es muß der Gerechte mit dem Ungerechten leiden, doch wird für ihn das Leid ertragbar sein, weil er nicht ohne Gott seinen Erdenweg geht. Er wird Kraft empfangen und das Leid nicht so schwer empfinden wie der läuterungsbedürftige Mitmensch, und also fügt er sich ergeben in den göttlichen Willen. Und so er sein Leben lassen muß, dann wird ihm zwiefache Gnade gewährt im jenseitigen Reich.“

Abschließend eine Bemerkung zur offenbarten Rettung durch außerirdische Wesen mittels technisch hochentwickelter Raumschiffe.
Materielle Raumschiffe von anderen Planeten sind m.E. fake news!
In der Liste der potentiell bewohnbaren Planeten (s. Internet) ist der nächste über 4 Lichtjahre entfernt, der übernächste bereits 22 Lichtjahre! Und dann sollen auch noch Menschen, Homo Sapiens, transportiert werden mit ihren sehr speziellen Umweltanforderungen, ihrer kurzen Lebenszeit und mit ihrem egoistischen Ego? Diese materielle Interpretation halte ich für ein grobes Missverständnis.

Geistige Planeten (die i.a. ortsgleich zu materiellen Planeten zu liegen scheinen) sind aus geistiger Sicht dermaßen real, wirklich, dass auch hohe Geistwesen offensichtlich zu Verwechslungen mit der für sie nicht direkt erkennbaren materiellen Erde neigen. Das mag zu unbewussten Fake News führen in ansonsten echten und wahren Offenbarungen.
Von früherem Leben und Technik auf Mars und Erde gäbe es Relikte. Also fake news.
Demnach kann nur von geistig-immateriellen Planeten die Rede sein! Mit geistiger Technik, geistigen Raumschiffen, geistigen Außerirdischen usw.
Gott will Seelen retten, nicht den Homo Sapiens.
Beispiele für ortsgleiche Planeten: Saturn bei Lorber und Dudde. Es mag tausende weitere geistige Planeten geben.
Zu dieser Seelen-Interpretation passt auch die 'magnetische Anziehung in die Raumschiffe' und die 'telepatische Verständigung durch Gedankenbilder'.
Auch das (merkwürdige) Aussehen der 'Außerirdischen' betrifft ihre geistigen Seelenkörper. Auch wir haben nach dem Tod einen Seelenkörper, der merkwürdig oder schön aussieht, je nachdem.

~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~ + ~ ~ ~ ~

Gute Antworten brauchen viele Zitate aus modernen Offenbarungen von Gott und Christus.
Aus über acht Offenbarungen zitiere ich ausführlich in meinen Buch Über Seele und Gott.
Hinweise, Fragen oder Kritik zu dieser Seite bitte hier.