Betrug, Lüge, Fantasie, unklare Quellen, geistiger Wahn?



zur Startseite

Betrug, Lüge, Fantasie brauchen Motive, zum Beispiel Geld und Anerkennung.
Viele selbsternannte Propheten verdienen Geld mit Vorträgen, Seminaren, Spenden usw.
Einige berühmte Medien jedoch hatten von ihrer Begabung keinerlei Vorteile.
Es gilt sogar oft das Gegenteil:

Mediale Hochbegabung ist oft eine Last, ohne Nutzen für die Medien:

Der Kaufmann Mohammed verlor seine Kunden und sein gesamtes Vermögen, er wurde mit dem Tod bedroht und musste deshalb 622 nach Medina fliehen. Das ist historisch gesichert: Hans Küng „Der Islam“.

Der angesehene Zeltmacher Paulus gab wegen seiner Vision vor Damaskus seinen Beruf auf und ging auf Missionsreisen voller Entbehrungen und Entwürdigungen. Das ist historisch gesichert: Bradford „Die Reisen des Paulus“.

Der hoch geachtete schwedische Ingenieur Emanuel Swedenborg veröffentlichte um 1740 im Alter von 50 Jahren Berichte über seine Visionen und Auditionen im klaren Bewusstsein darüber, damit seinen Ruf zu ruinieren. Sein einflussreicher Zeitgenosse Kant fand seine Schriften "ganz abscheulich".

Der Musiker Jakob Lorber schlug 1840 das Angebot, Kapellmeister in Triest zu werden, aus, um in Ruhe die Diktate seiner inneren Stimme aufschreiben zu können. Er lebte fortan bettelarm von Spenden seiner Freunde.

Der katholische Priester Johannes Greber musste 1925 wegen wiederholter Teilnahme an spiritistischen Sitzungen sein geliebtes Priesteramt aufgeben. Er stand mit 50 Jahren ohne Einkommen auf der Straße und war auf Almosen seiner Freunde angewiesen.

Die fromme Protestantin Bertha Dudde schrieb um 1930 9000 Texte nach Inspirationen und Auditionen nur für sich, ohne Ziel. Bis heute kann man kein Buch daraus machen, auch keine Seminare und keine Vortragsreihen verkaufen. Die Texte stehen kostenlos im Internet.

Der Schuhverkäufer Mirabelli, weltweit berühmtes Medium um 1920 in Brasilien, wurde öffentlich beschimpft, von religiösen Fanatikern mit Steinen beworfen, in die Psychiatrie eingewiesen, jedoch bald wieder als gesund(!) entlassen. Für die anstrengenden Experimente in kleinen Kreisen erhielt er nie Geld, nur gegen Ende seiner Zeit trat er einige Male öffentlich auf.

Der Schumacher Jakob Böhme, Protestant, um 1600, weigerte sich 12 Jahre lang, einem unwiderstehlichen Schreibzwang nachzugeben. Die Arbeiten, die dann doch entstanden, wollte er nicht veröffentlichen. Seine Freunde kopierten sie jedoch. Daraufhin wurde Böhme zeitweise inhaftiert, erhielt Schreibverbot, wurde geächtet, und es wurde ihm ein christliches Begräbnis verweigert - damals für einen frommen Christen eine schwere Strafe.

Es gibt auch scheinbare Gegenbeispiele. Die GLZ erhielt Koffer voller Schwarzgeld als Spende, das UL erhielt Spenden in Höhe vieler Millionen, Uriella wurde reich, Walsch verdient gut mit Büchern und Vorträgen.
Aber: Das sind definitiv anfangs nicht beabsichtigte spätere Folgen.

Bei vielen Offenbarungen gibt es Zeugen. Bei Tieftrancesitzungen (Greber, Hasselmann, Wittek, Brunner, Michael ua.) sind immer kleine bis größere Gruppen mit Mikrofon anwesend, und der Raum ist normalerweise hell erleuchtet. Bei Mirabelli unterschrieben jeweils alle Zeugen die Protokolle.

Unklare Quellen

Ich schließe in dieser Webseite und in meinem Buch alle Quellen aus, die "nach Hörensagen" berichten, deren Schriften verschollen sind oder deren Herkunft unklar ist. Sie mögen trotzdem echt und wahr sein, aber ich kann es nicht entscheiden.
Ein Beispiel ist die Bibel. Zwar gibt es in den Berichten über Jesus viele überzeugende Übereinstimmungen. Andererseits stammen fast alle Gleichnisse und auch die berühmte Geburtsgeschichte bei Lukas aus indischen Quellen. Was Jesus wirklich gesagt hat, ist generell schwierig zu entscheiden. Biblischer Fundamentalismus ist mir ein Greuel. Näheres im Kapitel Bibel.

Geistiger Wahn

Auch Schizophrene hören Stimmen.
Vieles jedoch spricht gegen diese beliebte Erklärung:
- die äußerlich erkennbare und innerlich empfundene Gesundheit der Medien,
- die Vielfalt der Offenbarungsarten (Visionen, Auditionen, Schreibzwang u.a.)
- die Klarheit und Konsistenz großer, vielteiliger Offenbarungen über viele Jahre hinweg,
- die Widerspruchsfreiheit der kompetenten Aussagen,
- die Ernsthaftigkeit, mit der Visionen und Auditionen im Alltag umgesetzt werden.
Das Medium Grebers, ein ungebildeter 17-jähriger Bauerjunge, hielt hochgebildete Vorträge. Gleiches gilt für Mirabelli, der rasend schnell Texte in 27 Sprachen und ihren Schriften schrieb. Die Texte sind oft von beeindruckender Autorität, Bildung und Konsistenz. Im Wahn schreibt man solche Texte nicht.
Das Buch zeigt hierzu beeindruckende Beispiele.

Sind keine Anzeichen für Betrug oder geistigen Wahn zu erkennen, dann nenne ich die Offenbarung "echt": sie ist dann aus meiner Sicht eine transzendente Mitteilung aus einer anderen Welt.
Trotzdem kann ihr Inhalt falsch oder gar gelogen sein, siehe Wahrheit und Kompetenz

Mehr dazu im Buch Über Seele und Gott, Hinweise oder Kritik bitte hier.